sh-art

photographics

Thailand 22/23

Oh Mann! Was ne Zeit, was krasse vergangene Wochen, Monate und Jahre. Ich lebe in einem Land voller Irrer, der Westen ist wahnsinnig geworden. Endlich kann man wieder fliegen. Vielleicht gibt´s woanders noch normale Leut.

Let´s get the fuck outa here!

Vor dem Boarden beim Macces den Fliegern zuschauen. So ein Sehnsuchtsort, war schon als Kind spannend. Früher konnte man raus. Jetzt nicht mehr, Terror oder Corona.

Wo bin ich wohl zwischengelandet?
Grüße an Camilla
Schlecht gealtert, kennt keine Sau mehr – und der Beweis, dass alle Engländerinnen hässlich sind
Praise the Lords
Noch eine rauchen und dann nix wie weg. So kalt und mies hier wie bei uns. Da hat der Brexit net geholfen.
Heute liegt China Daily neben der Financial Times. Morgen ist auch die weg. Also die Times. China hat gewonnen, ihr wisst es nur noch nicht.

Genug (c)old Europe, wir wollen ja nach Bangkok

Arrived!!!
C scheint kein Thema mehr zu sein, wenn ich die Station da sehe. Erst war man ja auch im voll-Panik-Modus dem hoax aufgesessen, jetzt halt so: dumm gelaufen, next. Schwamm drüber. Der Asiate ist da pragmatischer, Gesichtsverlust und so.

Wenn ich auf diesen Backyard schaue, geht mir das Herz auf. Weil es so schön ist? Nee, isses ja nicht. Weil ich endlich mal wieder aus der Klaustrophobo-Provinz raus bin. Praise the Lords!

One night in Bangkok. Nur geschwind ein paar impressions. Es soll ja gleich weiter gehen. The Big City dann am End.

Mehr Weihnachten gibt’s wohl net dieses Jahr für mich. Etwas Asien Kitsch zwecks Konsum-Animation für Buddhisten. Scheint zu klappen. Wir West-Hippies meinen ja, die Buddhisten seien besser, sind sie nicht. Vom Materialismus bis zum Morden, alles vertreten, Karmapoints fürs nächste Leben hin oder her. Religion hat noch nie zum moralischen Humanismus getaugt. Der Mensch ist überall der gleiche Hurensohn.

4 Uhr aufstehen. In den Minibus gequetscht. Muss heut noch zur Insel.
Die Minibusse sind immer noch Mini jedoch in einem weitaus besseren Zustand als es der ein oder andere Thailand Veteran in seiner Erinnerung hat
…und der Driver hat hoffentlich vorher net so viel gekifft
Und dann heißt es plötzlich: aussteigen, obwohl ich der festen Überzeugung war, noch längst nicht am Ziel zu sein. Aber man glaubt ja mal den Einheimischen. Dann steht man im bumblefuckingnowhere und wartet. Versteht kein Wort. Die Uhr tickt. Die letzte Fähre ist bald weg. Und hier sieht es nicht wie ein Hafen aus.
Irgendwie klappt es ja dann doch immer. Hatte schon ganz die Sammeltaxen vergessen. Also die Pickup Trucks mit offenem Käfig hintendrauf. Und den mörderischen Überholmanövern. Ride on.
Na also. Auf dem Boot steht Koh Mak – meine Insel. Alles paletti.

Welcher Teufel hat diese Familie geritten, sich derart zu verpacken? Ich mein, o.k., ist jetzt legal hier, aber ist das ein Grund? Manche Mysterien bleiben wohl auf ewig verborgen.
Und welcher Teufel reitet die da vorne, draußen, bei vollem Wind, ne Maske zu tragen? Framing? Hirnwäsche? 2 Jahre Propaganda? Lass es! Lass es!!! – O.k., ich lass es, oooohhhhm. Worum geht’s noch mal? Ach ja, auf zur Insel!
Da hinten ist Koh Chang. Große Insel, bestimmt auch schön. Koh Changs gibt es hier ein paar. Chang heißt Elefant, die Thais stehen auf Elefanten. Es gibt auch Chang Bier. Macht nen Elefanten Kater. Amtlich geprüft.
Jetzt kommt „meine“ Insel. Sieht schon mal fein aus.
„Mein“ Beach. Nicht gerade ums Eck aber wer denkt bei dem Anblick noch an den Reiseweg? Alles richtig gemacht.
Plus obligatorischem Sonnenuntergang. Sorry, muss sein.

Next day. Wow! Es gibt sie noch die beachs mit ohne Techno und Love Parade, mit ohne Pool und Spaßbad, mit ohne Arschloch-Handtuchliege in 10er Reihe, mit ein paar Hütten, nem Restaurant, Sandstrand, Palmen, Meer und das alles ohne den verbrecherischen Zins der Reisekreditkarte in Anspruch nehmen zu müssen. Eine holländische Familie, die aber so weit entfernt ist, dass sie einem nicht auf den Sack gehen, der übliche Hippie mit Tattoo und Dutt und Papas Kohle und Freundin, die ihn in 2 Jahren für nen Banker verlassen wird, und ein alter weisser Fettsack mit seiner Thai Nnnnnnn…ichte. Hoffentlich abends dann zu besoffen zum Vögeln. Ne weisse Dicke mit nem Thai Burschen hab ich übrigens auch gesehen. Die Zeiten ändern sich, gibt wohl jetzt auch in diesem Business Quoten. Wenn ich mir die grünen Weiber so angucke, ist das auch bitter nötig, sonst bleiben die echt die letzte Generation. Nicht, dass es schad drum wär.

Jetzt, wo ich das schreibe (jetzt, wo? hm, jetzt, wann – ist aber auch bescheuert, als? derweil?) Also grad sitz ich da im Restaurant des Resorts herum, schreibend, und bin – alleine. Am 24.12. um 21.00 Uhr. Spooky. Vielleicht gibt es ja doch ums Eck ein Christmas Event, das ich verpasse. Merde alors! Aber nein, bin gar nicht traurig. Sentimentalitäten verhindert das setting und jetzt mal echt, Weihnachten ist doch das Fest der Ruhe, des Friedens, der Besinnung. Voila! Meine strangen aber akzeptablen neighbours, da deren Anzahl sich in Grenzen hält, sind allesamt ausgeflogen. Zeit zu meditieren an meinem Platz am Meer. Dieses plätschert, die Grillen zirpen, ein Hund bellt von Weitem, in der Küche klapperts und der Getränkekühlschrank brummt. Es herrscht Friede auf Erden. Zumindest hier und für euch alle anderen da draußen wünsch ich mir das jetzt ganz fest auch.

Nur zur Illustration der Gedanken. Ein a-chronologischer Einschub. Postmodernes Fotoblogging.

Halt jetzt endlich mal die Fresse und zeig die Bilder! – Gemach, gemach, oh holder Bursche des Sturm und Drangs.

Wohlan! Dann gucken wir uns mal ein bissl auf der Insel um.

Nur nochmal weil´s so geil ist. Das ist mein Haus am See. Take this! Peterfuckingfox. Sowieso. See oder Meer, Meer oder See. Wenn ich n Meer seh, brauch ich kein See mehr.
es gibt sogar ein Weihnachtsmännle hier…
…und einen Weihnachtsbaum. Langsam wird’s arg. Zeit für Musik. Wenn der Song nicht jetzt passt, weiss ich auch net.
Hey Baum, gib Gummi!
Ganz schön malträtiert, der Kollege. Wieso fallen mir gerade die Veganer ein, diese Pflanzenmörder? Wie man´s dreht oder wendet, der Mensch ist halt ne Sau. Ein Killer. Herrje! Warum kann er sich nicht allein von Kristallstaub ernähren? Obwohl, Kristalle…Mist. Geht ja gar nicht! Die haben auch Gefühle. Luft und Liebe. Alles, was bleibt. Luft und Liebe.
Das Foto habe ich nur aus wissenschaftlichen Gründen geschossen. Ich finde diese Pflanze obszön. Ist vielleicht Ansichtssache. Notfalls den Psychoanalytiker des Vertrauens hinzuziehen.
Nice hangout. An der zugehörigen Bar waren mir aber zu viele Amis, die sich mittags schon mit Cocktails zulöteten. Brauche ich gerade nicht. Next.
Still life mit rosa Flamingo. Bitte nach meinem Ableben dem Moma spenden.
Palmen overkill. Ich mag Palmen, schlaue Biester. Stehen nur da rum, wo’s warm und schön ist. Faust, Brudi!
Auch schön, nicht. Statt mit den Pissern am Pool lieber mit meinen Brudis am beach.
Schon wieder ne Schaukel, nervt langsam, die letzte, ich schwör.
Mother Nature is a bitch. Hier frisst der Dicke den Dünnen, erbarmungslos. Hättste dich halt mal zu deinen Kollegen an den Palm Beach gestellt.
Das ist die wahre Natur der Natur. Es geht immer nur ums Überleben. Friss oder du wirst gefressen. Du kämpfst alleine oder maximal mit deiner Herde. Kein Gott wird dir helfen und die Welt, el mundo – the world, ist nur die Summe der Überlebenden.

Wenn wir schon bei der Botanik sind: da geht ne ganz schräge Pflanzen-Nummer. Wir reden hier von Sex. Dass die Menschen Lust dabei empfinden ist eine Laune der Natur. Wir können uns gegenseitig so wenig leiden, dass die Hormone dafür sorgen, damit wir wenigstens kurzfristig aufeinander abfahren. Glück gehabt. Es gibt auch andere Wege zur Reproduktion. Die Kätzin wird festgehalten und hasst den Akt, der Gottesanbeter wird nach eben diesem von seiner Lady aufgefressen, der Depp. Gottesanbeter halt.

Jetzt höre ich die Emanzen rufen: schaut her, eine Gesellschaft ohne Kerle ist möglich! Gerade mal zum Bumsen taugen sie! Naja, die müssen auch net auf dem Bau malochen und keine chemische Formel für Nagellack entwickeln.

Last man standing
Männer! Stillgestanden! Augen geradeaus! Wir sind nicht so ein Sauhaufen, wie die Truppe nebenan!

Und nun, nach allgemeinem Wunsch, zur Erbauung und Erquickung, den allseits beliebten, lange nicht gesehenen – (Trommelwirbel) – Sonnenuntergang!!!

Ich hab gelogen. Na und?
Ha!
Time to go. I gonna miss this place. Time for silence.

Jetzt muss ich auch noch Drohnen Videos schnibbeln! Das ist hier mal der Preview, ich hab nämlich noch was anderes zu tun. Zumal sich das verdammte Ding bei seinem letzten Einsatz auf Nimmerwiedersehen in den Golf von Thailand verabschiedet hat. Schuster bleib bei deinen Leisten. Das Video ist größer als WordPress erlaubt, hab’s trotzdem erzwungen. Vielleicht geht jetzt auch die Seite in die Knie oder das Internet in eurem Dorf bricht zusammen. Um den technischen Kram kümmere ich mich beizeiten. Ich schwör.

Back to the City
Ich mag Hotels mit Aussicht. Hat sich mal wieder bezahlt gemacht. Welcher Architekt lässt sich so nen krassen shit einfallen? Und in welcher Stadt wird das dann auch noch gebaut? Eben. Bangkok rules.
Erst mal n Schlückchen Wasser
Hier brummts auf den Strassen wie eh und jeh. Ich denke gerade an so nen Deutschen, der so voll bewusst mit dem Rad durch die Kälte fährt, um das Klima zu schonen (nach Malle fliegt er natürlich trotzdem).
Hier ist alles schön hell. Zum Glück, sonst würd ich ja nix sehen. Hat nicht der Bundespräsi dieses Jahr den Weihnachtsbaum ab 8 ausgeknipst, um Strom zu sparen? Hahaha! Vielleicht gibt es ja bald Entwicklungshilfe für uns von Thailand? Ich würde mir keine große Hoffnung machen, für Idioten haben die Asiaten nix übrig.
Der allseits beliebte Larven, Käfer und Heuschreckenstand. Hier mittlerweile ne Delikatesse. Kann nicht schaden, sich mal ein paar Rezepte aufzuschreiben.
Hier gibt’s Gras. Als wäre das ganz normal und immer schon so gewesen.
Hab erst den Stand gesehen, dann die Lady. Beim old man and the sea hätte ich ihr die letzten Tage aushelfen können.
Maske muss man nicht mehr, die meisten tun es aber noch. Wurde zwei Jahre durch die Medien geballert. Operante Konditionierung. Maske und Impfung alles fürn Arsch? Das KANN nicht sein! Das DARF nicht sein! Außerdem ist man Nachbar von China. Da fragt man nicht so genau nach, man will’s sich s ja net verscherzen. China rules. Inzwischen gibt es Hochgeschwindigkeitszüge mit denen man über Laos noch Peking kommt. Neue Seidenstraße und so.
Hier mal wieder was schönes. Also net wegen – Sie wissen schon. Nein, aber das Anker-Tattoo, das da unterm Röckchen hervorblitzt, das hat schon was.
Fette Werbekampagne. Da will wohl einer den Markt aufmischen, vor allem bei den Teenies. Fällt euch was auf? – Die Gesichter sind fast weiß. Ist das Schönheitsideal. Vielleicht sollten wir denen mal erklären, dass sie Rassisten sind. Wie Deutschen wissen doch immer so gut, was für andere das Beste ist. Wo bleibt unsere Intelligenzbestie von feministischer Außenpolitik, wenn man sie mal braucht? Sie könnte den Kinderbuchautor mitnehmen, der erklärt dann noch wie man Wirtschaft macht und ne saubere und verlässliche Energieversorgung hinbekommt.
Hier zu erwerben…
…oder hier, vom guten Dr. Jill.
Ein advances whitening Serum. Sauberle. Was wohl unser Wahrheitsministerium dazu meint? Ah, wait! Hab was verwechselt. Hier ist ja die Militärdiktatur und bei uns die Demokratie. Deshalb ist bei uns ja nun auch Marihuana legalisiert, damit man endlich aufhört, wegen dieser Scheiße den Teenies die Bullen hinterherzuhetzen. Die Grünen taugen doch noch was. Oder war’s doch umgekehrt? Bin ganz verwirrt. Muss an der Hitze liegen. Derzeit 26 Grad in Bangkok. Am 3. Januar, hält ja kein Mensch aus. Klimawandel.
Wo wir gerade dabei sind. Steht natürlich nur in Englisch drauf. Sah mir trotzdem verdächtig nach Plastik aus, der Bio-straw. Am geilsten ist der Becher, in dem der Schluck Cola daherkommt. Also jedesmal wenn ich diesen Dreck bestelle, rette ich die Welt. Diese Logik kommt mir bekannt vor. Der ganze Scheiß fliegt hinterher auf einen Haufen und wird verbrannt. Meist einfach so, nix Anlage und Filtertechnik. Machen locker ein Milliarde Süd-Ost-Asiaten so. Plus 1,3 Mrd Inder. Plus 1,3 Mrd Chinesen. Das ist nur EIN Kontinent. Kann man blöd finden, is aber so. Und jetzt: Deutscher! Stillgestanden und hergehört! Schaltet die Heizung runter! (falls sie noch geht, Gas-Gerd-Putin connection und so) Macht das Licht aus! (Falls es noch Strom gibt, Energiewende und so) Fahrt mit dem Rad! Bezahlt CO2 Steuer! Save the planet!!! Rühren, abtreten.
Wir kommen zurück, jetzt geht’s erst mal in die Pampa.
Auch dafür reist man ja. Wer es vorher nicht wusste, weiss es jetzt: das eigene Heimatland ist gar nicht wichtig. Es ist nur ein Fliegenschiss auf der Weltkarte. (Steinigt ihn, er hat Jehova – äh – Fliegenschiss gesagt! Fliegenschiss!! Fliegenschiss!!!) Niemand von den restlichen 8 Mrd Menschen kümmert es, was auf diesem Fliegenschiss passiert. Es dient höchstens noch als abschreckendes Beispiel wenn die Großkotzigkeit sich als Dummheit herausstellt, die zur Selbstzerstörung führt.
In der Nähe von Flüssen gibt es eine zweite Ernte, dort sind die Reisfelder grün
Hier wird auf die nächste Regenzeit gewartet.
Hier ist zwar ein Fluss aber kein neuer Reis. was weiß ich, vielleicht keinen Bock
Ubon Ratchathani. Deutlich entspannter als im Moloch.
Kleiner Markt auf dem Weg ins Dorf. Hartes Los wenn man mit diesem Angebot seine Existenz finanzieren muss.
Nicht genau gemäß EU-Verordnung 387254z-76265a, §27-E.3.34 zur Aufbewahrung tiefgekühlter Meeresfrüchte, schmeckt dafür umso leckerer und überlebt hab ich es bisher immer
Out in the rice field
the famous Thailand-Schlappohr-cow
Das Schlachten des Ferkels erspare ich den Veganer unter den Blog Visitors
Naja, nicht ganz. Da waren aber schon ein paar Reis Schnäpse im Spiel.
Happy new year from the rice field
Das Leben geht weiter. Auch im neuen Jahr will der Büffel duschen.
Thailand ohne Buddha geht ja gar net, voila!
Wir sind nun ins Wat (Kloster) des Dorfes
Seit ich das letzte mal hier war, hat sich einiges getan. Der Chef Mönch lag nicht auf der faulen Haut während der Coronazeit, sondern hat ordentlich Spenden gesammelt, um einen Drachen bauen zu lassen. Hat wat, wie ich finde.
Se Dragonschwänz. Trotz Mega Weitwinkel hab ich den net auf einmal draufgekriegt.
Der Friedhof. In den kleinen Pagoden liegen die Urnen der Verstorbenen. Mein Bruder meinte, er würde irgendwann dann dort landen. Es gibt weitaus schlechtere Plätze, die Ewigkeit zu verbringen.
Don´t ask me
Hier ist er, der Dragon Monk
Ein Wasser-Segen mit Covid-Schutzwand. Nun ja.
Ne gewisse Ausstrahlung hat der Mann.
Er hat uns ein paar Bändels gesegnet und umgebunden. Kann ja nicht schaden. Frauen bindet er sie nicht um, die müssen sie ihm aus der Hand zupfen. Ein buddhistischer Mönch darf Frauen nicht berühren.
Zum Umhängen gab es auch noch was. Volles Segen Programm. Da bin sogar ich auf die Knie gegangen. Ächz
Nebenan war ebenfalls was los. Die Weihung neuer Mönche. Buddhisten gehen einmal im Leben ins Kloster für eine gewisse Zeit.
Begleitet wird die Zeremonie von Familien und Freunden. Die knien draußen, während drinnen die Rituale zur Aufnahme stattfinden.
Habe da mal reingelinst. Ist o.k. sagte man mir.
Die ganze Angelegenheit wird von einem mehrtägigen Fest begleitet.
Wobei die Kumpels richtig Gas geben. Ausnahmsweise darf man sogar auf dem Gelände des Wats zum Hochprozentigen greifen.
Sogar T-Shirts hat man sich für diesen Anlass machen lassen.
Da kommen die frisch rasierten Mönche heraus. The party is over.
Noch ne Palme gepflanzt….
….und das war es aus dem Isaan.
Back to Bangkok.
Nur noch mal zur Erinnerung.
Das Männle putzt autark.
Und wieder in die Metro. Zum Glück hab ich heut keine Durian dabei.
Let´s go back to the big city. One more time

Jetzt fehlt nur noch der Rest vom Schützenfest. Mal gucken, ob ich das schaffe. Mein Flieger geht bald raus und das Hotelnetz ist lahm.

299 für, tja was? Aber angeblich 24h geöffnet.
very strange
Erstmal noch ein bisschen rumlaufen. Bin ja kein Öko aber die Plasiktütenmanie hier ist schon bedenklich. Vor allem weil das ja am End in irgendeinem Lagerfeuer landet oder im Mekong.
good night
good morning
Der erste Dutt-Hippie kündigt die Kaosan an. Bin zum Shoppen hier und dann schnell wieder weg. Grässlich wie eh und jeh.
…und natürlich stapeln sich hier die Weed Shops
Das Bambi Hand Pike Tattoo hab ich gelassen, war nicht besoffen genug.
Ich konnte nicht schlafen, also mal rein in den komischen Laden mitten in der Nacht. Er hatte wirklich offen, so ne Art all you can eat, der Kram läuft am Band entlang wie bei den Sushis.
Hat tatsächlich nur 299 gekostet. Gut, 399 mit dem Bier.
Heute will ich hoch hinaus.
Aber erst mal in den crazy Markt
Essen, Klamotten, pickpockets – alles, was das Herz begehrt.
Gute Aussicht auf die Chickenballs
Asien, insbesondere Thailand, ist eine sinnliche Erfahrung. Das Fressie an jedem Eck, die Wärme, die Gerüche der Speisen, der Gewürze und der Autoabgase, der Krach in den Städten, die Ruhe am Meer.

Nun hoch in den Bayoke Tower, 85 Stock. Uff!
Eine Spielwiese für Architekten
Ein 360er vom iPhone. Nun ja.
Im Eintrittsgeld war ein Drink inbegriffen. Der lausigste Tequila Sunrise ever an einem der geilste Orte ever.
Oh Menno. Nix darf man!
Also hier wollte ich, äh, zeigen, also das ist die Plattform, die also, die rotiert so und fährt die ganze Zeit im Kreis, so, deshalb wollte ich das mal so, also hiermit, demonstrieren. Zeigen. Visualisiert, also wenn man jetzt da runter auf dem Boden guckt, sieht man´s. Ein bisschen wenigstens. Und der Ausblick, also der Hammer, der Ausblick.
Down again. What a day!
Eigentlich bin ich zu alt für diesen Irrsinn. Aber was soll´s.
Al final der Drohnenvideo aus dem Isaan. Ist etwas lang geworden, so wie dieser Blog. Kann mich nie entscheiden, mehr Bestandteile rausszuwerfen, da sie mir einfach zu gut gefallen.

Schön war es wieder einmal. Freies und stressfreies Reisen, so wie sich das gehört. Wird es so bleiben? Vermutlich nicht. Die Welt ist im Wandel, die Bevölkerung wächst ins Unermessliche. Der Westen ist am Sterben, mit ihm die Idee von Humanität, Demokratie und Freiheit. Den Vorgeschmack bekamen wir die letzten 2 Jahre, the impacts are coming closer. Eine Welt unter chinesischer Vorherrschaft wird sicher anders aussehen. I pray to the lords, dass wir noch ein paar Jahre haben, wo das Individuum zählt und dieses autark und in freier Entscheidung agieren kann. Und solange meine Puste mitmacht, werde ich diese Jahre weiterhin nutzen, um auf dieser sad and beautiful world unterwegs zu sein.

To be continued, irgendwann von irgendwo…

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2024 sh-art

Thema von Anders Norén